Beratungs- und Förderzentrum – BFZ

Bei schulischen Problemen unterstĂŒtzen wir SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, Eltern, Erziehungsberechtigte und LehrkrĂ€fte.
Das Beratungs- und Förderzentrum der Janusz-Korczak-Schule 

Auszug aus den Aufgaben des BFZ:

1.  Fallbezogene Beratung

Bei schulischen Problemen unterstĂŒtzen wir SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, Eltern, Erziehungsberechtigte und LehrkrĂ€fte.

Anhand von AnamnesegesprĂ€chen mit den Eltern, durch Unterrichtsbesuche und Lehrerbefragungen werden die Ursachen und GrĂŒnde fĂŒr eine Lernproblematik, AuffĂ€lligkeiten im Bereich der emotional-sozialen Entwicklung sowie Verzögerungen und AuffĂ€lligkeiten in der Sprachentwicklung ermittelt. Informelle und standardisierte Testverfahren werden bei Bedarf durchgefĂŒhrt, vorhandene medizinische oder psychologische Gutachten werden hinzugezogen oder initiiert.

In der Praxis beinhaltet dies:

Auf Antrag der allgemeinen Schule erstellt das BFZ im Rahmen eines Entscheidungsverfahrens zur Feststellung des sonderpÀdagogischen Förderbedarfs eine förderdiagnostische Stellungnahme.

2. Inklusive Beschulung

SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit festgestelltem sonderpĂ€dagogischen Förderbedarf werden mit UnterstĂŒtzung des BFZs in der allgemeinen Schule im Klassenverband gefördert. Dabei werden die Richtlinien fĂŒr die Beschulung im jeweiligen Förderschwerpunkt angewendet.

Die SchĂŒler/-innen erhalten ein Zeugnis mit dem Vermerk des entsprechenden Bildungsganges. Der sonderpĂ€dagogische Förderbedarf muss alle zwei Jahre ĂŒberprĂŒft werden, ob er weiterhin besteht oder aufgehoben werden kann.

Inklusive Beschulung ist „TEILHABE“. Auf den Unterricht bezogen bedeutet dies, dass Kinder, unabhĂ€ngig vom jeweiligen Förderschwerpunkt, grundsĂ€tzlich an den Inhalten und dem Unterrichtsgeschehen der Klasse teilnehmen. HeterogenitĂ€t in den Klassen ist normal und spannend, deshalb bedarf es auch des Einsatzes individueller Differenzierung auf allen Leistungsebenen.

Hier unterstĂŒtzen wir als BFZ:

  • wir erfassen die Lernausgangslagen und erstellen eine Kind-Umfeld-Analyse
  • wir begleiten das Kind fördernd im Unterricht, im Kleingruppensetting und der Einzelsituation
  • wir informieren ĂŒber die Besonderheiten der einzelnen Förderschwerpunkte, die Lehrplananforderungen der einzelnen FĂ€cher sowie die entsprechenden BildungsabschlĂŒsse
  • wir unterstĂŒtzen bei der Erstellung eines Förderplans
  • wir beraten nötigenfalls beim Nachteilsausgleich
  • wir beraten bei der Erstellung von Differenzierungsmaterialien, Lehrwerksberatung, Raumgestaltung,
  • wir beraten bei dem Einsatz von geeigneten Unterrichtsformen (Projektlernen, Binnendifferenzierung, Tages- oder Wochenplan, freie Arbeit, Ritualisierung und Rhythmisierung von Unterricht, Methodenlernen, SchĂŒlerfeedback, Selbstreflexion, 
)
  • wir beraten bei der Fortschreibung oder Aufhebung des sonderpĂ€dagogischen Förderbedarfs
  • wir ĂŒbernehmen bei Bedarf Projekte zu ausgewĂ€hlten Themen (z.B. Anderssein, Asperger-Autismus, Umgang mit chronischer Erkrankung, 
)
  • wir unterstĂŒtzen bei der Erstellung von LeistungsĂŒberprĂŒfungen sowie der Zeugniserstellung
  • wir begleiten die Klasse auf dem Weg zur sozialen Akzeptanz
  • wir begleiten bei der Elternarbeit und aller am Förderprozess beteiligten Personen
  • wir koordinieren inner- und außerschulische UnterstĂŒtzungssysteme (Schulsozialarbeit, Berufseinstiegsbegleitung, Erziehungshilfemaßnahmen, Teilhabeassistenz, Psychologen, Therapieeinrichtungen, Polizei, Netzwerkberatung, Agentur fĂŒr Arbeit, 
)

FĂŒr eine erfolgreiche Zusammenarbeit benötigt die BFZ-Lehrkraft:

  • die Kontaktdaten aller am Unterricht und der Förderung beteiligter Personen
  • den regelmĂ€ĂŸigen Austausch mit den LehrkrĂ€ften (insbesondere die Klassenleitung) sowie außerschulischer Institutionen
  • die Bereitstellung von Unterrichtsplanung und Unterrichtsmaterialien
  • rechtzeitige Information ĂŒber OrganisationsĂ€nderung (AusflĂŒge, Klassenarbeiten, 
)
  • Teilnahme an Klassenkonferenzen

Um eine erfolgreiche Zusammenarbeit auch vonseiten der allgemeinen Schule zu gewĂ€hrleisten, findet ein institutionalisierter regelmĂ€ĂŸiger Austausch (Kooperationsstunde) mit dem BFZ statt.

Arbeitsstruktur des BFZ

Koop JH_ Sch

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an unter 06214-8538 oder verwenden unser Kontaktformular.

Ansprechpartner fĂŒr das BFZ:

Äskulapschule – Frau Bretl
Wiedbachschule
Regenbogenschule – Frau Schleis
Sonnenschule – Frau Herrmann
Silberbachschule – Frau Ramb
Geschwister-Grimm-Schule – Herr Kraus
Astrid-Lindgren-Schule – Frau Platner
Fledermausschule – Frau Hennemann
Grundschule Kemeler Heide – Frau Bickel
Nikolaus-August-Otto-Schule – Frau Richter-Zoll
IGS-Obere Aar Sek I- Herr Driller
IGS-Obere Aar Grundschule – Frau Bretzger-Baumgardt
Gymnasium Bleidenstadt – Herr Dr. Neulinger
Aartalschule – Herr Gruß
Berufliche Schulen Untertaunus – Herr Petri